„Darf’s ein bisschen weniger sein?“ Ein Monolog über gelbe Säcke, schlechte Luft und Familienkrawall

Duschen, Einkaufen, Feiern und Schenken, Pendeln und Heizen, Speisen und Reisen, Hausbank, Hausputz, Haustier, Heimkino – routiniert produzieren wir Müllberge, schlecht Luft und forcieren eine Welt in sozialer Schieflage. Das muss anders gehen. Tobias Terpoorten monologisiert – ausgehend von der Seifennutzung bis zum CO2- und Bankenmüll – über die Ansätze und Herausforderungen seiner Familie, müllvermindert und stets nachhaltiger die Zeit zu verbringen.

Tobias Terpoorten ist Vater einer müllmachenden und müllvermeidenden fünfköpfigen Familie. Er wohnt in Bochum und arbeitet bei der Stadt Duisburg als Bildungsreferent. Er betreibt keinen Blog und hat auch kein Buch zu dem Thema geschrieben

Wann und Wo?

26. Februar 2020
19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

LutherLAB
Alte Bahnhofstraße 166
44892 Bochum


Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds