Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes UrbaneProduktion.Ruhr

Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes UrbaneProduktion.Ruhr am 9. Dezember 2019 von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Informationen zur Veranstaltung:

Unsere Städte stehen unter hohem Druck, unter den Bedingungen der Globalisierung sozial gerechter, ökologisch nachhaltiger und gleichzeitig produktiver zu werden. Das Thema Urbane Produktion kann Teilantworten auf diese Problemlagen liefern.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten dreijährigen Verbundprojekt UrbaneProduktion.Ruhr (2016-2019) vom Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen-Bocholt-Recklinghausen, der Wirtschaftsentwicklung Bochum, der Hochschule Bochum sowie des gemeinnützigen Vereins die Urbanisten aus Dortmund wurde erforscht, ob und wie es möglich ist, Produktion wieder in die Stadt zurückzubringen.

Bei der Abschlussveranstaltung unseres Forschungsprojektes zum Thema „Urbane Produktion. Instrumente, Wirkungen und Best-Practice Beispiele“

am Montag, den 09. Dezember 2019 von 09:30 bis 16:30 Uhr im LutherLAB in Bochum-Langendreer, Alte Bahnhofstraße 166

präsentieren wir das im Forschungsprojekt entstandene Handbuch. Im Zuge dessen stellen wir unsere konkreten Ergebnisse und Erfahrungen, die zu den Schlussfolgerungen geführt haben sowie praxisorientierte Werkzeuge für die Stärkung von Produktion im urbanen Raum vor. Das Nachmittagprogramm bietet den anwesenden AkteurInnen Möglichkeiten, in unterschiedlichen Formaten ihr Wissen und ihre Erfahrungen miteinander zu teilen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Teilnehmer*innenanzahl ist eine Anmeldung notwendig, die ausschließlich online über folgenden Link erfolgt: Anmeldung zur Abschlussveranstaltung

Das Programm der Abschlussveranstaltung finden Sie hier und auf unserer Webseite.

Wann und Wo?

9. Dezember 2019
09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

LutherLAB
Alte Bahnhofstraße 166
44892 Bochum


Anmelden?

Siehe Text
Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds